Sicherstellen der täglichen Schulmahlzeiten

Das „Centro Educativo Francisco Coll" befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Müllplatz von Guatemala Stadt.

Es wurde Anfang der neunziger Jahre von katholischen Schwestern des Ordens „Dominicas de la Anunciata" gegründet. Diese tragen aber weltliche Kleidung und es gibt auch eine ganze Reihe nicht ordensgebundener Lehrer.

Das besondere Anliegen der Schule besteht darin, den Kindern aus den umliegenden Elendsvierteln, wo die Leute vom Müllsammeln und -sortieren leben, eine sechsjährige Grundausbildung zu geben, darüber hinaus auch Schutz, Fürsorge, ein bisschen medizinische Versorgung, auch Sexualaufklärung und Hinweise zur Familienplanung und nicht zuletzt eine tägliche einfache Mahlzeit bestehend aus einer Art Riesensandwich und einem Glas Milch (aufgelöste Trockenmilch).

Aktuell sind es 325 Jungen und Mädchen, die dort unterrichtet werden. Die Schwestern bemühen sich sehr um eine Stärkung des Selbstwertgefühls, damit alle daran mitwirken können, Guatemala wieder zu einem sicheren und friedlichen Land zu machen, wie die Direktorin uns schrieb.

Wir unterstützen die Schule seit 2005. Unser Beitrag macht etwa 15-20 % des Gesamtbudgets aus. Ab2013 haben wir zusätzlich einzelne Stipendien geplant für eine Weiterbildung von Schüler/innen der Schule "Francisco Coll" zum Abitur oder einer Handwerksausbildung.

Daneben haben wir noch ein Projekt in Guatemala Stadt: hier gibt es eine Schule neben dem Hauptmüllplatz, unsere Spende sichert die tägliche Schulmahlzeit für 325 Kinder. Auch hier planen wir eine Erweiterung unserer Unterstützung in Form von Stipendien zum Abitur oder ebenfalls für eine Berufsausbildung.

Unsere kleine, sehr persönlich geführte Stiftung ist erfolgreich, unsere Verwaltungskosten liegen bei etwa 1 %, d.h. Spenden gehen fast ungeschmälert in den Zweck. 
Spendenbescheinigungen werden im März des Folgejahres verschickt.